Der Frühling ist da

Heute habe ich mich zum ersten Mal getraut, im manuellen Modus M zu fotografieren. Bisher habe ich immer nur die Programme AV und TV benutzt und es war schon ein wenig anders heute, aber es hat ganz gut geklappt.

Projekt 52/8

Drittelfarbe – das Thema in Woche 8 vom Projekt 52. Ein schweres Thema. Mir ist dazu nur eingefallen, dass nur ein Teil des Fotos farbig sein darf und ich habe eins in meinem Fundus vom letzten Jahr gefunden, das zu dem Thema passen würde. Nun ist ja Grün keine der drei Grundfarben sondern eben eine Mischung aus Blau und Gelb, aber ich dachte mir, ich drücke mal beide Augen zu.

Projekt 52/5

Spiegelungen war das Thema im Woche 5 des Projekts 52. Hier auf dem Foto sieht man den Henkersturm in Nürnberg. Nürnberg ist eine tolle Stadt und hat jede Menge romantische Ecken.

Projekt 52/2

 

Die nächste Aufgabe vom Projekt 52 lautet „Farbfrosch“. Puuh, da kann ich mir gar nichts drunter vorstellen. Es wurde in der zweiten Januarwoche bekanntgegeben, also kann’s ja eigentlich nur um einen Farbkleks im grauen Winter sein, denn unsere Winter sind ja selten weiß.

In einer Nacht war’s bitterkalt und auf den Tannenzweigen, die wir in den Blumenkästen hatten, hat sich eine Eisschicht gebildet. Das Grün der Tannennadeln kam aber im Licht der Sonne zum Vorschein. Grün, wie ein Frosch. Das ist also mein Farbfrosch.

Projekt 52/1

Bei Facebook gibt es eine Fotogruppe, die sich „52 Wochen – 52 Themen – 52 Fotos“ nennt. Hier wird jede Woche ein Thema vorgegeben und dann können dazu Fotos gepostet werden.

Leider bin ich jetzt erst in die Gruppe gestoßen aber ich will versuchen, die Themen zumindest für mich „nachzuarbeiten“.

Thema 1 war „Neuanfang“. Als ich heute morgen auf den Balkon gegangen bin, ist gerade die Sonne langsam aufgegangen. Es war bitterkalt und der Schornstein vom Nachbarhaus hat gequalmt. Das hat gegen den zartrosa-hellblauen Himmel fantastisch ausgesehen…..ein schöner Neuanfang des Tages.

Leider sind meine Fotokünste noch nicht so gut, dass ich die Empfindungen fotografisch einfangen kann, aber probieren geht über studieren oder wie man so schön sagt „Übung macht den Meister“ und außerdem „der Weg ist das Ziel“.

 

Leckere Carbs

Nachdem ich dem ganzen Low Carb Unsinn (Entschuldigung an alle Low Carb Fans, für mich ist es das aber wirklich) den Rücken gekehrt habe, geht’s mir wieder besser. Die Müdigkeit ist verschwunden, ich habe wieder gute Laune und meinen Winterspeck kriege ich so auch weg. Vielleicht nicht so schnell wie mit Low Carb aber mal ganz ehrlich, 3 kg die Woche abnehmen, das kann nicht gesund sein. Dann wäre ich ja nach eineinhalb Wochen fertig und hätte keine Aufgabe mehr 🙂

Ich habe das Internet lange durchforstet um eine optimale Aufteilung der Nährstoffe zu finden, aber da gibt es unendlich viele Meinungen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt 55 % Kohlenhydrate, 30 % Fett und 15 % Eiweiß. Das sind meiner Meinung nach zuviele Kohlenhydrate und zuwenig Eiweiß, da ich ja dreimal die Woche Krafttraining mache. Also habe ich mich für einen Mittelwert zwischen dieser Empfehlung und den Empfehlungen von Fitness-Gurus und dergleichen entschieden nämlich für 45 % Kohlenhydrate, 30 % Fett und 25 % Eiweiß.

Und so genieße ich nun wieder um 9 Uhr morgens im Büro mein Apfelporridge mit Haferflocken, Mandeldrink, Leinsamen, Hüttenkäse und Zimt. Und natürlich jede Menge andere gute Sachen, die auch gesund sind und in vernünftigen Mengen figurbewusst zubereitet werden können.

Ich darf wieder meine heißgeliebten Dinkel-Spaghetti essen und am Sonntag zum Frühstück Arme Ritter oder zum Kaffee auch mal ein Stückchen Kuchen.

Hach, was bin ich doch für ein glücklicher Mensch!

Gewitterwolken mit Saharastaub

 

Am 9. März gab is im Frankenland bei Würzburg in ungefähr 30 km Luftlinie von hier ein ordentliches Gewitter, bei dem sogar ein Tornado entstanden ist der, wie ich den Nachrichten entnehmen konnte, bei ca. 50 Häusern in Kürnach die Dächer abgedeckt hat. Glücklicherweise gabe es wohl keine Verletzten aber für die Hausbesitzer tut es mir trotzdem leid.

Die äußersten Gewitterwolken waren auch bei uns zu sehen und die sahen, wohl durch Saharastaub gefärbt, fantastisch aus. Diese Naturereignisse haben ja auch immer etwas Schönes, Atemberaubendes.